Presseberichte


Kunst trifft Musik – Violinkonzert, Vernissage und Lyrik
Faszinierende Geigenklänge, poetische Texte, künstlerische Keramiken und Bilder, und ein spannendes Mal-Event füllten das Kunsthaus Zur Mitte in Sinspert bei einem ganz besonderen Kunstgenuss. Zu „Kunst trifft Musik“ hatten der Kulturkreis Reichshof und die Künstlerin Luise Freitag-Badenhausen eingeladen.

Im ersten Teil präsentierte der südamerikanische Starviolonist Prof. Michael Grube ausgesuchte Stücke von Bach über Paganini bis hin zu Komponisten des 20. Jahrhunderts wie Rovelli und Wieniawski. Sein Spiel begeisterte durch die Eleganz seiner Interpretationen und die beeindruckende Symbiose aus emotionaler Tiefe und brillianter Technik. Einen schönen Kontrastpunkt hierzu setzten die Gedichte der Autorin Monica Buchfeld. Im Wechsel zu den Geigenklängen entfaltete sie eine berührende Betrachtung der Welt in ihrem Kontext.

Aktuelle Werke der Künstler Wim Weber und Luise Freitag-Badenhausen stand im Mittelpunkt des zweiten Teils. Seit 2004 entwickelt Wim Weber freie künstlerische Keramiken. Insbesondere die Technik des Raku-Brandes inspiriert ihn. Hauchdünne Keramik-Platten zeigen die spannende Symbiose von Gestaltung mit den Zufälligkeiten von Material und sehr hohen Brenn-Temperaturen. Jede Arbeit erhält so ihren eigenen und einmaligen Charakter. In diesem Zyklus von hängenden Wandkeramiken greift Weber Schriftzeichen von Sprachen wie Arabisch auf und verarbeitet diese zu kunstvollen Bildern. Mit der Kraft von Erde und Feuer beschäftigt sich ein weiterer Zyklus. Hier lagert Weber dünnste Tonschichten in vielen Einzelschritten übereinander und erzielt grenzüberschreitende Ergebnisse.

Kraftvoll und heiter präsentieren sich die aktuellen Bilder von Luise Freitag-Badenhausen. Das lebendige Zusammenspiel von Pinselstrich, Licht und Farbe erinnert an den Impressionismus und regt zum Nachdenken und Nachfühlen an. Zudem reflektiert die Malerin Lebenswelten industrielle und zeitgenössische Motive. Die Ausstellung ist noch bis 17. November zu sehen, Infos: 02265-7274.

Den Höhepunkt dieses Abends voller Kunst und Musik bildete ein Mal-Event der Künstlerin Freitag-Badenhausen. Mit verbundenen Augen malte sie zu den Violinklängen von Prof. Grube ein Bild. „Viele Menschen trauen sich nicht, zu malen“ erläutert die Künstlerin während der Aktion. „Musik und auch geschlossene Augen können helfen, diese Hemmschwelle zu überwinden. Im Ergebnis sind meine Mal-Schüler dann erstaunt und froh über die ausdrucksstarken Bilder, die dabei entstehen“. Mit weiteren spannenden Kompositionen der Violinliteratur, anregenden Gespräch mit den Künstlern und verwöhnt von Köstlichkeiten aus der Küche stand dieser Abend noch lange im Zeichen seines Mottos „Kunst trifft Musik“ - eine gelungene Symbiose.

Pressekontakt: Kulturstelle der Gemeinde Reichshof, Uta Krüth, Tel: 02296-801 231

 

 

99-12-01 (rob)


Schulenburg-Ausstellung in der Galerie von Freitag-Badenhausen eröffnet
Schulenburg Exhibition opened at Freitag-Badenhausen Gallery 
F. l. t. r.: Gregor Rolland, Mayor of Reichshof, the Vice County Councillor, Luise Freitag- Badenhausen (nee Badenhausen), Winfried Fechter, Moderator of WDR Broadcasting Company, and two Sisters of the Order (Dorsten  Convent) representing Tisa von der Schulenburg.
V.l.n.r.: Gregor Rolland (Bürgermeister von Reichshof), der Vize-Landrat, Luise Freitag-Badenhausen (geb. Badenhausen), Winfried Fechter (WDR-Moderator) und zwei Ordensschwestern aus dem Dorstener Kloster in Vertretung für Tisa von der Schulenburg.
   Reichshof, Germany: On November 27 a special event took place at Luise Freitag- Badenhausen's residence of arts: She has been opening her house for an exhibition of numerous significant works by the renowned artist Tisa von der Schulenburg. Thus, on that Saturday afternoon, about 80 personally invited guests appeared. Countess Tisa von der Schulenburg - since she had entered the Order of Ursulines also known as Sister Paula - was born in 1903. Her youth was especially impressed by Käthe Kollwitz, Ernst Balach, Charles Despiaux, and she often met Albert Einstein in the circle of Hugo Simon. During her period in England she had been working together with the sculptor Henry Moore. There had been a touring exhibition of her graphic arts also in the United States.
     For   this opening  event, unfortunately, Sister Paula has been too weak to put herself in personal appearance.
    Reichshof. Am 27. November fand ein besonderes Ereignis an der künstlerischen Wirkungsstätte von Luise Freitag- Badenhausen statt: Sie öffnete ihr Haus für eine Ausstellung einer stattlichen Anzahl von bedeutenden Werken der Künstlerin Tisa von der Schulenburg. So erschienen an jenem Samstag nachmittag immerhin etwa 80 persönlich eingeladene Gäste. Gräfin Tisa von der Schulenburg - nachdem sie in den Ursulinen-Orden eintrat auch unter dem Namen Schwester Paula bekannt - wurde 1903 geboren. In ihrer Jugendzeit wurde sie insbesondere geprägt von Käthe Kollwitz, Ernst Balach, Charles Despiaux; und im Zirkel von Hugo Simon traf sie häufig Albert Einstein. Während ihrer England-Aufenthalte arbeitete sie mit dem Bildhauer Henry Moore zusammen. Auch in den Vereinigten Staaten fand eine Wanderausstellung ihrer Grafikarbeiten statt.
     Bedauerlicherweise erlaubte die gesundheitlich schwache Verfassung von Schwester Paula nicht ihre persönliche Teilnahme an dieser Eröffnung.

[Faksimile]


 



Startseite
Impressum